17 Meter zu kurz

Vor wenigen Wochen hatte ich bereits über das Ehepaar aus Ibbenbüren berichtet, dass die Stadt wegen 17 Meter Schulweg zu wenig verklagt hat, um für sein Kind in den Genuss eines kostenfreien Schülertickets zu kommen.

Das zuständige Verwaltungsgericht hat nunmehr entschieden und die Klage der Eltern abgewiesen. Obwohl das Kind regelmäßig auf dem Weg zur Schule einen anderen Ausgang nutzt und die strittige Messung nur bis zur Grenze des Schulgrundstücks und nicht bis zum Schultor reicht, fand die Berechnung der Stadt die Zustimmung des Gerichts.

Der Schulweg ist somit „nur“ 1983 Meter lang und folglich 17 Meter zu kurz, um ein kostenfreies Schülerticket beanspruchen zu können. Da hilft wohl nur das hier.

Hat dieser Artikel Ihr Interesse geweckt oder besteht Beratungsbedarf? Für Rückfragen steht Ihnen die Rechtsanwaltskanzlei Jeroch selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

© August 2012 www.jeroch.de